Neue Optionen in "Abrechnungsergebnisse verbuchen"

Seit dem Update 173 sind im Programm „Abrechnungsergebnisse verbuchen“ einige Änderungen erfolgt und Optionen hinzugekommen, welche nachfolgend rot markiert und näher erläutert werden.

Valutadatum

Da über das Einbuchen der Abrechnungsspitze die Instandhaltungsrücklage in Höhe der Rundungsdifferenzen ins Soll gestellt wird, ist es notwendig hierfür ein separates Valutadatum zu hinterlegen. Es wird für die Abrechnungsspitze der Instandhaltungsrücklage ein Valutadatum benötigt, welches vor dem aktuellen Buchungszeitraum liegt. Wäre dies nicht der Fall und das Buchungsdatum würde im Abrechnungszeitraum - hier in unserem Beispiel 2011 - liegen, so würden Zahlungen auf die Abrechnungsspitze der Instandhaltungsrückstellung im Nachweis der Instandhaltungsrückstellung im Istvermögen nicht auf Beitragsverpflichtungen Vorjahre, sondern als Zahlungen auf die Sollstellung der Instandhaltungsrückstellung des abzurechnenden Jahres dargestellt.

Rücklagenanteil separat buchen

Bei gesetzter Option „Rücklagenanteil separat buchen“ wird die Abrechnungsspitze der Bewirtschaftungskosten gegen das Konto Erlöse Abrechnungen und die Abrechnungsspitze der Instandhaltungsrücklagen gegen die entsprechenden Sollstellungskonten gebucht. Für 2010 sollte die Option nicht gesetzt werden, da hier bei der Sollstellung noch nicht zwischen Hausgeld und Rücklage unterschieden wurde. Ab der Abrechnung 2011 sollte der Rücklagenanteil separat gebucht werden, damit die Rundungsdifferenzen aus den Sollstellungen Instandhaltungsrücklage gegenüber der anteiligen Beitragszuführung Instandhaltungsrücklage ausgeglichen wird. Wird die Option ausgeschaltet, so wird das Abrechnungsergebnis in einer Summe gegen das Konto Erlöse Abrechnungen gebucht.

Buchungen zusammenfassen

Bei der Ermittlung des DTA-Betrages werden drei Punkte berücksichtigt:

  • Offene Posten aus Vorjahren
  • Abrechnungsspitze Instandhaltungsrücklage
  • Abrechnungsspitze Bewirtschaftungskosten

Normalerweise würden bei Übergabe an den Zahlungsverkehr hierfür auch drei Zahlungsträger bzw. drei Buchungen erzeugt. Mit der Option „Buchungen zusammenfassen“ werden diese zu einem Betrag zusammengefasst, damit anstatt drei Buchungen nur eine Buchung erfolgt. Dabei empfiehlt es sich, im Zahlungsverkehr den DTA offline verbuchen zu lassen, damit Sie anschließend über die Stapelbuchhaltung die entsprechende OP-Zuordnung vornehmen können.

>Auch im Punkt „Buchungen bearbeiten“ hat sich einiges verändert und es sind Optionen hinzugekommen.

Gemäß BGH-Urteil AZ V ZR 44/09 vom 04.12.2009 wird seit dem Update 173 - auch bei Abrechnungen nach IST-Vorauszahlungen - nur noch die Abrechnungsspitze verbucht. Diese berechnet sich, wie folgt:

  • Beim Eigentümer eingebuchte Sollstellung(en) Bewirtschaftungskosten abzüglich seinem Anteil an den Bewirtschaftungskosten aufgrund seiner Verteilungsschlüsselanteile entspricht der Abrechnungsspitze hierfür.
  • Beim Eigentümer eingebuchte Sollstellung(en) Instandhaltungsrücklage(n) abzüglich seinem Anteil an der Instandhaltungsrücklage aufgrund seiner Verteilungsschlüsselanteile entspricht der Abrechnungsspitze hierfür (hier können sich noch Rundungsdifferenzen ergeben, da der monatliche Anteil an der IHR nicht gleich dem Jahresanteil ist).

DTA Betrag berechnen und anzeigen

Wird die Option gesetzt, dann wird, wie oben dargestellt, eine zusätzliche Spalte mit dem berechneten DTA-Betrag angezeigt, welcher bei der Erstellung des Zahlungsträgers berücksichtigt wird. Dieser Betrag ist in der Spalte "Neuer DTA-Betrag" änderbar.

Buchungsbetrag

Die Spalte „Buchungsbetrag“ wurde neu geschaffen, damit bei einer Ist-Abrechnung, wenn Abrechnungsergebnis nicht gleich Abrechnungsspitze ist, also nicht ordnungsgemäß gezahlt wurde, und eine Jahresübernahme ohne OP’s gemacht wurde, hier der Buchungsbetrag entsprechend angepasst werden kann.